NACHHALTIGES WOHNEN IN BESTANDSGEBÄUDEN

CHANCEN FÜR DIE DEUTSCHE ENERGIE- UND WOHNUNGSWIRTSCHAFT

Wohnen ist ein Grundbedürfnis jedes Menschen, unsere häusliche Behaglichkeit hat einen hohen Stellenwert innerhalb unserer Gesellschaft. Der damit verbundene Ressourcenverbrauch hat die Menschheit auch schon in der Vergangenheit vor Herausforderungen gestellt. So gründet sich der heutige Nachhaltigkeitsbegriff auf die ersten Bestrebungen für eine nachhaltige Forstwirtschaft im frühen Mittelalter.1. 

Zu damaliger Zeit wurde ein Großteil der Wälder Europas buchstäblich verheizt.

Aktuell stehen wir vor einer ähnlichen Problemstellung, denn in Industriestaaten wie Deutschland basiert unsere Gesellschaft nach wie vor zu 80 % auf fossilen Brennstoffen. Über ein Drittel (35 %) des gesamten Endenergiebedarfs von Deutschland (864 TWh) wird in Privathaushalten für Beheizung, Warmwasserbereitung, Beleuchtung und Kühlung von Gebäuden verbraucht.2.

Wir verheizen unseren Planeten. 

Im Rahmen dieser Arbeit wurde versucht, durch die Einzelperspektiven verschiedener Experten eine differenzierte Sicht auf die einzelnen Problemstellungen zu erhalten. Durch diese Arbeitsweise sollen Hemmnisse identifiziert und Ansatzpunkte aufgezeigt werden, die es ermöglichen, neue Herangehensweisen zu entwickeln, um den Primärenergiebedarf im Gebäudebestand zu senken.

Methoden

Das Vorgehen innerhalb dieser Arbeit orientiert sich an dem dynamisch-offenen, iterativ- zyklischen Wuppertaler Prozess.

Im Fokus der Erhebungsmethoden stand die Identifizierung von Potenzialen zur Reduktion der Umwelteinflüsse durch Wohngebäude. Basierend auf den Meinungsbildern und den Argumentationskriterien der Interviewpartner wurden bereits erste Einschränkungen des Forschungsfeldes vorgenommen. Innerhalb der Marktsituationsanalyse wurden weitere Hand-lungsfelder identifiziert und diese innerhalb der Potenzialbewertung weiter eingeschränkt.

Verwendete Methoden:

UMFELDANALYSE
EXPERTENINTERVIEWS
ANALYSE DER MARKTSITUATION
EIGENTÜMER WORKSHOP
POTENZIALANALYSE
HANDLUNGSFELDER IDENTIFIZIERUNG
DESIGN 

Befragte Experten:

ARCHITEKT & MATERIALEXPERTE
Klaus Dosch, Geschäftsführer Faktor X

ENERGIE-MANAGEMENT & NUTZER MONITORING
Prof. Dr.-Ing. Viktor Grinewitschus, EBZ Business School, University of Applied Sciences

STROMANBIETER
Felix Schäfer, Vorstand der Bürgerwerke

NETZBETREIBERINNOVATIONSMANAGEMENT Milan Niehaus, Innogy, Projektmanager Designetz

KOMMUNALE BERATUNG
Oliver Wagner, Wuppertal Institut Co-Leiter des Forschungsbereichs Energiepolitik

MARKTFORSCHUNGWOHNUNGSWIRTSCHAFT
Expert, Forschung für die Wohnungswirtschaft

GEBÄUDEVERWALTUNG
Dirk Kiehl, Borggreve & Kiehl Grundbesitzverwaltung OHG, Geschäftsführer und Gesellschafter

Wichtigste Erkenntnisse / Zusammenfassung

Durch die umfassende Analyse der verschiednen Teilmärkte und Befragung der wichtigsten Stakeholder konnten einige Hemmnisse für eine Nachhaltige Wohnwirtschaft zusammengetragen werden. Ich möchte die gewonnen Erkenntnisse gern anhand der Wirtschaftsbereiche aufzeigen. Basierend auf diesen Hemmnissen wurden Potenziale entwickelt um Handlungsräume aufzuzeigen.

Die Immobilienwirtschaft ist der größte Wirtschaftszweig jeder Volkswirtschaft. Durch die weitgefächerten Tätigkeitsfelder, von der Immobilienbewirtschaftung über Vermittlung, Finanzierung, Planung und Bautätigkeit, ergeben sich viele ineinandergreifende Teilmärkte, die im Einzelnen innerhalb der Arbeit näher beleuchtet wurden.
Die Immobilienwirtschaft trägt mit rund 500 Milliarden Euro 18 % zur gesamten Bruttowertschöpfung in Deutschland bei (2015).13. Die Immobilienwirtschaft bewirtschaftet einen Gebäudewert von rund 8 Billionen Euro und damit das 3,7-fache des Bruttoinlandsproduktes.

Nachfolgend finden Sie einige Kernerkenntnisse der Recherche.

DER BESTAND ENTSCHEIDET ÜBER DIE NACHHALTIGKEIT DES WOHNSEKTORS 

Um die CO2-Emissionen des Gebäudesektors wie geplant bis 2050 zu senken, soll der Primärenergiebedarf um 80 % bis 95 % sinken. Das bedeutet, der gesamte Gebäudebestand soll grundlegend energieeffizienter und unabhängiger von fossilen Brennstoffen werden. Neuartige Gebäude erreichen diese Einsparungen mühelos, bei der derzeitigen Neubaurate von 0,55 % p. a. lassen sich die gesamtwirtschaftlichen Ziele jedoch nicht nur durch den Neubau von Gebäuden erreichen.2.

Für das Gelingen der Energiewende spielt die Steigerung der Energieeffizienz von Bestandsgebäuden eine wichtige Rolle. Alle derzeit erreichten Einsparungen sind auf die Verbesserungen im Gebäudebestand und Umstellungen bei Heizungssystemen zurückzuführen. Die Sanierungsraten von Gebäuden stagnieren seit einigen Jahren und sind zu Teilen rückläufig.2.

Deutlicher Nachholbedarf, völlig neuer Fokus notwendig.

Nur etwa 10 Prozent des Wohngebäudebestandes entsprechen den bis Ende 2015 gültigen Grenzwerten der EnEV 2009 von max. 70 kWh/m ² p. a. (in petrol).2. Über 15 Prozent der Gebäude liegen mit ihrem Energiebedarf über 300kWh/m2 p.a., also dem 4 fachen der Grenzwerte der EnEV 2009.Nur etwa 50 % der Bestandsgebäude liegen mit ihrem Endenergiebedarf unter dem Median von ca. 185 kWh/m² p.a.. Im Vergleich haben Einfamilienhäuser einen etwas höheren Energiebedarf von durchschnittlich ca. 190 kWh/m² p.a., während der durchschnittliche Energiebedarf von Mehrfamilienhäusern bei ca. 170 kWh/m² p.a. liegt.2.

Zwischen dem Energiebedarf eines Neubaugebäudes (25 kW/m2 p.a.)und dem eines durchschnittlichen Bestandsgebäudes liegt demnach ein Faktor von 7,4. In Bezug auf die Ziele der Bundesregierung, bis 2050 einen nahezu CO2-neutralen Gebäudebestand zu erreichen, bedeutet das, dass auch bereits voll sanierte Gebäude erneut saniert werden müssen und es in der Energieversorgung völlig neue Ansätze braucht.

Ebenso wird deutlich, dass die Differenz zwischen Neubau und energetisch ineffizientem Gebäudebestand so weit auseinander liegt (Faktor 20), dass die 50 Prozent mit einem Energiebedarf oberhalb des Medians, besonders die Gebäude über 300 kWh/m2 p.a., im Rahmen von Sanierungsplänen zu priorisieren sind.

 

DIE EIGENTÜMER ENTSCHEIDEN ÜBER DIE MASSNAHMEN AN IHREN GEBÄUDEN 

Durch die Eigentumsrechte und die aktuelle Gesetzeslage liegt es an jedem Eigentümer selbst wann und in welchem Umfang eine Sanierung notwendig ist. 

Auf Basis der Wohnfläche und der Anzahl an Gebäuden stellen Einfamilienhäuser mit 82% der Wohngebäude den weitaus größten Anteil dar. Das typische deutsche Einfamilienhaus ist vor 1977(61%) erbaut, freistehend(67%), besitzt einen unbeheizten Keller (60%) und hat ein Steildach(91%). Dabei steht der größte Anteil dieser Häuser (14 Mio., 75%) in Westdeutschland.8.

Mit 61 % dominiert in Deutschland die einschalige Bauweise. Die Verwendung von Steinarten mit geringer Rohdichte führt zu einem besonders hohen Wärmedurchgangskoeffizienten dieser Bauart.
Je nach Wandaufbau geht man daher von sehr hohen Wärmeverlusten bei dieser Art von Gebäuden aus.8.

Bis 2010 waren gerade einmal 30 % aller Alt-bauten nachträglich gedämmt (auf Gesamtflächen gerechnet) worden (ohne Berücksichtigung der Dämmstärke). Damit ist der Großteil dieser Gebäude auch heute noch unsaniert. Beim Dach zeigt sich hier ein leicht positiveres Bild, ca 50 % sind nachträglich gedämmt worden. 2.

Energieeinsparungen werden durch erhöhten Komfort verschwendet (Rebound-Effekte)

Die Energieversorgung von privaten Haushalten basiert zu über 83 % auf rein fossilen Energieträgern. Der häufigste Energieträger innerhalb von deutschen Haushalten ist dabei Gas (50 %). Durch das geplante Verbot von Ölheizungen ist mit einer Zunahme von Gasthermen zu rechnen, der Trend zur Gasheizung ist bereits seit 2007 deutlich. In puncto Energieeffizienz hat sich der Gebäudesektor zwar massiv verbessert, im Vergleich zum Basisjahr der Dekarbonisierungsmaßnahmen, 1990, ist der Primärenergiebedarf allerdings um 11 PJ (+0,5 Prozent) gestiegen. Der größte Teil des Energiebedarfs fällt dabei auf die Produktion von Raumwärme (69,5 %) zurück.6.

Während von 2000 bis 2010 der quadratmeterbezogene Endenergieverbrauch für Raumwärme um ca. 30 % gesunken ist 6., stieg der Raumbedarf im gleichen Zeitraum um 34,2% an.9.

Hohe Verluste und  viele Herausforderungen in der Stromversorgung

Im Energiesektor fallen durch die Stromerzeugung und den Transport Umwandlungsverluste an, auf die privaten Haushalte entfielen 23,9 Prozent dieser Verluste, bzw. 3.215 PJ p.a.. 6. Der größte Teil dieser Verluste entsteht dabei, in der Stromerzeugung in Form von Abwärme, Umwandlung und Transport. Damit geht mehr Energie verloren, als genutzt wird.

Vom Primärenergiebedarf für Haushalte von 5591 PJ gehen insgesamt 57,5% verloren, bevor diese innerhalb des Hauses genutzt werden kann, denn thermische Kraftwerke können die gespeicherte Energie der fossilen Primärenergieträger nie vollständig in Elektrizität umwandeln. Die hohen Verluste durch Umwandlung und Transport zeigen, dass eine lokale Stromproduktion im oder nahe dem Gebäudebereich durchaus auch gesamtwirtschaftlich sinnvoll wäre15.

Im Zusammenhang mit den erneuerbaren Energien ergibt sich für die Netzbetreiber ein weiteres Problem, denn die Erzeugung ist nicht lastgängig und führt somit zu Netzüberlastungen und wird zu großen Teilen abgeregelt. Im Jahr werden durch das Abregeln von EE-Anlagen 5.403 GWh p.a. an Stromleistungen abgeregelt.16.Das entspricht dem Strombedarf von 1,7 Mio.Haushalten (Gesamtbedarf 128,5 T Wh).

Hohe Verluste bei der Wärmeversorgung

Anhand einer Beispielrechnung, auf Basis eines 140m2-Hauses mit Baujahr 1964 – 1977, wurden die Verluste, die sich durch eine rein technische Sanierung auf den aktuellen Standard einsparen ließen dargestellt. Insgesamt ließen sich 54 % des Energiebedarfs durch die energetische Sanierung einsparen, das sind rein technische Verluste und beinhaltet noch keinerlei anwendungsbedingte Verluste oder technische Potenziale, die sich durch andere Technologien, wie bspw. durch eine Wärmepumpe oder eine Solarthermieanlage, ergeben würden. Allerdings muss der Ener-giebedarf durch eine energetische Sanierung der Gebäudehülle bei diesen Gebäuden erst verringert werden, um den Energiebedarf auf ein Niveau zu bringen, das durch neue Heizungskonzepte ökonomisch zu bewerkstelligen ist.8.

BETRIEB IMMERNOCH ÖKONOMISCH 

Durch die niedrigen Energiekosten, im Speziellen für Gas (0,05 €/ kWh), sind diese Anlagen nach wie vor ökonomisch betreibbar, besonders wenn die Betriebskosten im Rahmen einer Vermietung ohnehin weitergegeben werden. Zum anderen sind die Heizungsanlagen zu weiten Teilen über 20 Jahre und älter (Durchschnitt 16,6 Jahre) und dementsprechend die Investitionskosten bereits lange amortisiert. Eine Neanschaffung ist mit ca. 10.000 € für viele Eigentümer eine durchaus große Investition, besonders, da die Verschuldungsrate bei Eigentümern nach wie vor hoch ist (91.000/ Person). Heizungsanlagen werden daher oft nur im Schadensfall getauscht. Bei unsanierten Gebäuden gibt es aufgrund des hohen Energiebedarfs kaum Alternativen zu den Verbrennungsanlagen. Lediglich Ölheizungen verzeichnen aufgrund der steigenden Ölpreise den größten Rückgang (ca. 42 %). Häufig werden die Anlagen gegen moderne Gas-Brennwertgeräte getauscht, der Absatz von Gasheizungen verzeichnet ein stetiges Wachstum und lag 2015 bei 750.000 abgesetzten Anlagen, während der Absatz von regenerativen Heizungsanlagen (Wärmepumpen, Biomasse) seit 2012 bei knapp unter 100.000 Anlagen pro Jahr stagniert.2. 

Aufgrund der langen Betriebszeiten von Heizungsanlagen (20 Jahre) ist es notwendig zu erwähnen, dass jede zum heutigen Zeitpunkt gekaufte Heizungsanlage dazu beiträgt, dass das Gebäude, in dem diese Anlage betrieben wird, wahrscheinlich 2050 nicht CO2-neutral sein wird.2. 

 

Potenzialfelder

Fazit

Durch aktuelle Sanierungsstandards und Verfahren lassen sich massive Einsparpotenziale im Gebäudesektor generieren. Die wirtschaftlichen Anreize für eine umfassende Sanierung sollten also eigentlich gegeben sein. Die technischen Möglichkeiten und Verfahren sind vorhanden, damit diese Gebäude den aktuellen energetischen Standard erreichen oder sogar übertreffen. Um eine CO2-Neutralität zu erreichen, wären allerdings weitere Maßnahmen notwendig, zum Beispiel eine Energieversorgung, die ohne CO2-Emissionen auskommt. Da eine rein elektrische Energieversorgung bei derzeitigem Primärenergiemix und den Verlusten im Stromnetz zu massiven CO2-Emissionen führen würde, sollte die Eigenproduktion weiter in den Fokus der Betrachtung gerückt werden. Ebenso ist der Materialeinsatz bei derzeitigen Verfahren sehr hoch, daher sollte der Ressourceneinsatz der verwendeten Baustoffe in die Betrachtung der energetischen Sanierung aufgenommen werden. 

ÖKONOMISCHER DRUCK 

Aufgrund der verhältnismäßig niedrigen  Energiepreise ist die Rentabilität von energe-tischen Sanierungen insgesamt gesunken.2. Bei aktuellen und tendenziellen Energiepreisen ergeben sich für die Eigentümer keine spürbaren finanziellen Anreize, ihre Energieeffizienz grundlegend zu steigern. Für Mieter wird dieser Umstand zum Problem, da sie die Energieverluste der Immobilie zahlen. 

NUTZERVERHALTEN 

Weiterhin haben sich aus der Betrachtung ergeben, dass durch das Nutzerverhalten weitere Einsparpotenziale möglich sind. Die zu-künftige Energieversorgung wird maßgeblich auf diese Potenziale eingehen müssen, um den steigenden Anforderungen der Bewohner und der Energieeffizienz gerecht zu werden. 

MOTIVATION 

Da die Sanierungsraten trotz guter wirtschaftlicher Ausgangslage und umfangreicher technischer Möglichkeiten rückläufig sind, müssen die Ursachen im sozioökonomischen Umfeld der Eigentümer oder in marktpolitischen Zusammenhängen liegen. Daher wird versucht, in den nächsten Kapiteln auf die verschiedenen Marktstrukturen und unterschiedlichen Hemmnisse einzugehen 

Quellen

1. Schott D, Herausgeber. Energie und Stadt in Europa: von der vorindustriellen „Holznot“ bis zur Ölkrise der 1970er Jahre = Energy and the city in Europe: from preindustrial wood-shortage to the oil crisis of the 1970s. Stuttgart: F. Steiner; 1997. 207 S. (Vierteljahrschrift für Sozial- und Wirtschaftsgeschichte). 2. Uwe Bigalke JK Aline Armbruster, Franziska Lukas, Oliver Krieger, Cornelia Schuch. Statistiken und Analysen zur Energieeffizienz im Gebäudebestand. Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena); 2016. 3. Mehr als 11.000 Wissenschaftler erklären „Klima- Notfall“. Süddeutsche Zeitung [Internet]. 5. November 2019; 4. Pufé I. Nachhaltigkeit. 3., überarbeitete und erweiterte Auflage. Konstanz München: UVK Verlagsgesellschaft mbH mit UVK/ Lucius; 2017. 322 S. (utb). 5. Bruppacher S. Wie und warum eignen wir uns einen nachhaltigen Lebensstil an? 2008. 6. Tobias Loga RB Britta Stein, Nikolaus Diefenbach. Deutsche Wohngebäudetypologie INSTITUT WOHNEN UND UMWELT GMBH; 2015. 7. Fabian Hein, Frank Peter,, Dr. Patrick Graichen. Agora Energiewende (2020): Die Energiewende im Stromsektor: Stand der Dinge 2019. Rückblick auf die wesentlichen Entwicklungen sowie Ausblick auf 2020. 2020 Jan S. 70. 8. © Statistisches Bundesamt (destatis), 2019 9. Stickdorn M, Hormess M, Lawrence A, Schneider J, Herausgeber. This is service design doing: applying service design thinking in the real world ; a practitioners` handbook. First edition. Sebastapol, CA: O’Reilly; 2018. 541 S. 10. Kruse, Qualitative Interviewforschung, ISBN 978-3- 7799-3230-7 © 2015 Beltz Verlag, Weinheim Basel 11. Meuser M., Nagel U. (1991) Expertlnneninterviews — vielfach erprobt, wenig bedacht. In: Garz D., Kraimer K. (eds) Qualitativ- empirische Sozialforschung. VS Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden 12. Mayring P. Einführung in die qualitative Sozialforschung: eine Anleitung zu qualitativem Denken. 5., überarbeitete und neu ausgestattete Auflage. Weinheim Basel: Beltz Verlag; 2002. 170 S. (Beltz-Studium). 13. Unger H von. Partizipative Forschung: Einführung in die Forschungspraxis. Wiesbaden: Springer VS; 2014. 121 S. (Lehrbuch). 14. Just T, Voigtländer M, Eisfeld R, Henger RM, Hesse M, Toschka A. Wirtschaftsfaktor Immobilien 2017: Studie im Auftrag von gif – Gesellschaft für immobilienwirtschaft- liche Forschung e. V. ,DV – Deutscher Verband für Wohnungswesen, Städtebau und Raumordnung e. V., BID – Bundesarbeitsgemeinschaft Immobilienwirtschaft Deutschland, Haus & Grund Deutschland. Wiesbaden: Gesellschaft für immobilienwirtschaftliche Forschung; 2017. 82 S. 15. Energiedaten: Gesamtausgabe. Bundesministerium Wirtschaft und Energie (BWMI); 2019. 16. Referat 603 B. Quartalsbericht zu Netz- und Systemsicherheitsmaßnahmen Erstes Quartal 2019. Bundesnetzagentur für Elektrizität, Gas, Telekommunikation, Post und Eisenbahnen; 2019. 17. Wie die Zeit vergeht. Statistisches Bundesamt (Destatis); 2017. 18. Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz e. V. Energieverbrauch durch Standby-Betrieb. 2014. 19. ForschungsVerbund Sonnenenergie. Wärme und Kälte Energie aus Sonne und Erde. In: Jahrestagung des ForschungsVerbunds Sonnenenergie in Kooperation mit der Landesinitiative Zukunftsenergien NRW. Köln; 2005. 20. Harz A, Harz-Kääb-Riecke-Schmid, Herausgeber. Miet- und Wohnungseigentumsrecht. 3., aktualisierte und erw. Aufl. Köln: Luchterhand; 2011. 2011 S. (Handbuch des Fachanwalts). 21. Deutsche Umwelthilfe e.V. Stellungnahme der Deutschen Umwelthilfe e.V. zum Antrag der Fraktion der CDU und der Fraktion der FDP „NRW muss auf Bundesebene Impulsgeber für eine Neuausrichtung der Energieeinsparverordnung werden“ (Drucksache 17/1112). Abschn. Ausschusses für Heimat, Kommunales,Bauen und Wohnen Berlin; Feb 15, 2018. 22. Marti K. U-Wert-Berechnung und Bauteilekatalog Sanierungen. Bundesamt für Energie BFE; 2001. 23. Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU). Klimaschutzplan 2050 – Klimaschutzpolitische Grundsätze und Ziele der Bundesregierung. :92. 24. Bundesminesterium für Umwelt. Klimaschutzprogramm 2030 der Bundesregierung zur Umsetzung des Klimaschutzplans 2050. S. 173. 25. Matthey DA, Bünger DB. Methodenkonvention 3.0 zur Ermittlung von Umweltkosten – Kostensätze. Umweltbundesamt; 2019 Feb. 26. Förderreport KfW Bankengruppe. KfW Bankengruppe; 2019.   27. Stefan Scheytt. Schaut auf diese Stadt! brand eins 2018 – Nähe und Distanz [Internet]. Verfügbar unter: https://www.brandeins.de/magazine/brand-eins- wirtschaftsmagazin/2018/naehe-und-distanz/ icm-schaut-auf-diese-stadt 28. Mika B, Goudz A. Dezentrale Energieversorgung. In: Blockchain-Technologie in der Energiewirtschaft [Internet]. Berlin, Heidelberg: Springer Berlin Heidelberg; 2020 [zitiert 6. Januar 2020]. S. 13–24. Verfügbar unter: http://link.springer.com/10.1007/978-3-662-60568-4_3 29. https://www.bsi.bund.de/DE/Themen/Digitale Gesellschaft/SmartMeter/SmartMeterGateway/ smartmetergateway_node.html 30. Jürgen Flauger. EU erlaubt Deal: Eon und RWE können Innogy zerschlagen. Handelsblatt. 17. September 2019; 31. © 2018 – Agentur für Erneuerbare Energien 32. BUNDESKARTELLAMT, BUNDESNETZAGENTUR. Monitoringbericht 2017- Elektrizitätsmarkt – Entwicklungen auf den Elektrizitätsmärkten.  33. © Statistische Ämter des Bundes und der Länder, 2014  34. Verband der Immobilienverwalter Deutschland e. V. (VDIV)  https://vdiv.de/hp575/Aufgaben-WEG-Verwalter. htm?ITServ=apnms0bekpogs4lqjnqdno9merc 35. Weeber+Partner Institut für Stadtplanung und Sozialforschung DrMB Stuttgart/Berlin Simone Bosch- Lewandowski, Stefanie Marsch, Dr Lisa Küchel, ProfDr Rotraut Weeber. Investitionsprozesse bei Wohnungs eigentümergemeinschaften mit besonderer Berücksichtigung energetischer und altersgerechter Sanierungen. Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR); 2014.  36. Statistische Ämter des Bundes und der Länder. Demografischer Wandel in Deutschland, Heft 1, 2011. 2011;40.  37. Dr. André Ortiz BH-G Michael Neitzel. UNTERNEHMENSTRENDS 2030. InWISForschung & Beratung GmbH; 2018. 38. Müller M. Fachkräfteengpässe im Bauhandwerk beeinträchtigen zunehmend den Wohnungsbau. KfW Research; 2018. Report No.: Nr. 221.  39. Erhorn-Kluttig H, Erhorn H, Gruber E. Evaluierung des dena Feldversuchs Energieausweise für Nichtwohngebäude. :166.  40. Kolloquium Ressourceneffizienz – Leitbild für das Umweltrecht. Ressourceneffizienz – Leitbild für das Umweltrecht? 1. Auflage. Reimer F, Herausgeber. 269 S. (Giessener Abhandlungen zum Umweltrecht).  41. Oelschläger, M., ethi.cal – Ein Informationssystem für den ethischen Konsum, 2015, Technische Hochschule Köln 42. Kuß A. (1993) Das Konsumentenverhalten. In: Berndt R., Hermanns A. (eds) Handbuch Marketing- Kommunikation. Gabler Verlag 43. Lantos GP. Consumer Behavior, Robertson, Thomas S., Joan Zielinski and Scott Ward. Glenview, IL: Scott, Foresman and Company, 1984. 640 pp. Journal of Advertising. Juni 1985;14(2):63–4.  44. Hagemann H, Herausgeber. Instrumente und Strategien zur Förderung des nachhaltigen Konsums – Evaluation und Optimierung: Abschlussbericht – Umweltforschungsplan 1997 Nr. 20901216/02. Berlin: IÖW; 2004. 172 S. (Schriftenreihe des IÖW). 45. Thaler RH, Sunstein CR. Nudge: improving decisions about health, wealth, and happiness. Rev. and expanded ed. New York: Penguin Books; 2009. 312 S.  46. Prof. Dr. Rainer Durth. Sanieren oder nicht sanieren – Welche Gründe entscheiden über die energetische Sanierung von Wohngebäuden? KfW; 2017 Dez. (Fokus Volkswirtschaft). 47. https://kreativitätstechniken.info/morphologischer- kasten-bzw-morphologische-analyse/ 48. Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi). Bundesbericht Energieforschung 2018 – Forschungs- förderung für die Energiewende. 2018;56. 49. Hrsg ODD. Realisierung Utility 4.0 – Praxis der digitalen Energiewirtschaft von den Grundlagen bis zur Verteilung im Smart Grid. Springer Vieweg; 2019. (ISBN 978-3-658-25331-8).  50. Zhou Q, Glasser FP. Thermal stability and decomposition mechanisms of ettringite at <120°C. Cement and Concrete Research. September 2001;31(9):1333–9. 51. Schwartz B. The paradox of choice: why more is less. Revised edition. New York: Ecco, an imprint of HarperCollins publishers; 2016. 273 S.  52. Spies M, Wenger K. Branded interactions: lebendige Markenerlebnisse für eine neue Zeit. Dritte komplett überarbeitete und erweiterte Auflage. Mainz: Verlag Hermann Schmidt; 2018. 352 S.  53. Asam C, Bundesinstitut für Bau- SR. Dämmmaß- nahmen an Gebäudefassaden: eine Zusammenfassung derzeit aktueller Diskussionspunkte. 2017.  54. Dr. Veit Bürger (Projektleitung) DrPE Dr Tilman Hesse, Dr Andreas Palzer, Benjamin Köhler, Sebastian Herkel. Klimaneutraler Gebäudebestand 2050. Umweltbundesamt; 2017.  55. Denkmal und Energie 2017. Denkmal und Energie 2017: Energieeffizienz, Nachhaltigkeit und Nutzerkomfort. Weller B, Horn S, Herausgeber. Wiesbaden: Springer Fachmedien; 2017. 263 S.  56. https://de.wikipedia.org/wiki/Wärmespeicher  57. Dr.-Ing Lang R, Dr.-Ing Marx U. Das Zeolith-Wasser- Heizgerät. Vailant GmbH, Remscheid; S. 12.  58. https://de.wikipedia.org/wiki/Ultraschallvernebler 59. https://www.baulinks.de/baumaterial/lambda-werte- waermeleitzahl-waermeleitfaehigkeit-waermedaem mung.php 60. https://www.test.de/Heizungspumpen-im- Test-1567473-0/ 61. Andreas Hauer. Beurteilung fester Adsorbentien in offenen Sorptionssystemen für energetische Anwendungen. Technischen Universität Berlin; 2002.  62. Raffael Corrodi, Stefan Bertsch. Hochtemperaturspeicher in der Industrie. Institut für Energiesysteme Interstaatliche Hochschule für Technik; 2015 Okt.  63. Treacy, Michael M J, C Dawson, Vitaliy Kapko and Igor Rivin. “Flexibility mechanisms in ideal zeolite frameworks.” Philosophical Transactions of the Royal Society A: Mathematical, Physical and Engineering Sciences 372 (2014): n. pag. 64. Dr. Franz Meyer , Wärmespeicher in Form gebracht, BINE-Projektinfo 07/2015, FIZ Karlsruhe · Leibniz-Institut  für Informationsinfrastruktur GmbH  65. Benaliouche F, Hidous N, Guerza M, Zouad Y, Boucheffa Y. Characterization and water adsorption properties of Ag- and Zn-exchanged A zeolites. Microporous and Mesoporous Materials. Juni 2015;209:184–8.  66. Schüwer D, Dr. Fischedick M, Paar A, Otter P, Dr. Pehnt M. MINI-Technologiefolgenabschätzung Gas-Wärme pumpe. 2008 Dez. (Energiebalance).  67. https://www.vaillant.de/heizung/produkte/zeotherm- systemkombination-nicht-mehr-erhaltlich-1088.html 68. https://www.igte.uni-stuttgart.de/forschung/forschung_ hrt/aktuelle/solspaces2/ 69. http://www.zeo-tech.de/index.php/entwicklungen/ mobile-kuehlung/selbstkuehlendes-bierfass-coolkeg 70. https://de.wikipedia.org/wiki/Eigenschaften_des_ Wassers 71. Jörg Wöll, JOT Journal für Oberflächentechnik January 2018, Volume 58, Issue 1, pp 14–17 72. https://en.wikipedia.org/wiki/Electromagnetic_ absorption_by_water 73. https://infrarotsauna-test.de/infrarot- waermestrahler-welche/ 74. https://heizung.de/heizung/wissen/aussenfuehler-der- heizung-fuer-die-regelung/ 75. https://www.baua.de/DE/Angebote/Rechtstexte- und-Technische-Regeln/Regelwerk/ASR/pdf/ASR-A1-8. pdf?__blob=publicationFile 76. Michael Eckstein. 5,8 TOPS am Edge: Kneron stellt neue Generation von KI-Prozessoren vor. 28. September 2018;Elektronik Praxis.  77. https://blog.wiwo.de/look-at-it/2014/07/08/mobile- apps-anzahl-pro-user-stagniert-nutzungsdauer-wachst

Ergebnis

Das gestalterische Ergebnis dieser Arbeit finden Sie unter folgendem Link: ZeroX

Aktuell befinden sich Teile dieses Ergebnisses in Patentrechtlicher Prüfung und werden daher nicht vollumfänglich beschrieben.

Bei Fragen sprechen Sie mich gerne an oder lassen Sie sich die gesamte Arbeit zusenden.


Wenn Sie interessiert an der gesamten Arbeit sind, so können Sie diese hier kostenlos Anfragen.